Stralsunder Kulturwerkstatt

Am Samstag, den 06. April 2024 von 11 bis 14 Uhr sind Kulturschaffende und Kulturinteressierte zur Stralsunder Kulturwerkstatt zum Thema Kulturelle Bildung und Teilhabe im Theater Stralsund zusammengekommen. 

Die Kulturwerkstatt startete mit einer Begrüßung und einer kurzen Berichterstattung zum aktuellen Stand der Umsetzung der vereinbarten Handlungsfelder und Einzelmaßnahmen des Kulturkonzepts STRALSUND 2034.

Im Anschluss daran wurden in drei Themenräumen spezifische Fragestellungen unter fachkundiger Moderation und mit Orientierung auf neue gemeinsame Projektansätze diskutiert. Inhaltlicher Ausgangspunkt für die Themenräume waren unsere Arbeitsergebnisse im Handlungsfeld 2 „Das Gemeinsame: kulturelle Bildung und Teilhabe“ des Kulturkonzepts.

Nachfolgend die drei Themenräume (TR) auf einen Blick:

TR 1: Gründung eines Netzwerks „Kulturelle Bildung und Teilhabe“

Im Hinblick auf Optimierung und Ausweitung der Zusammenarbeit, Austausch zu erfolgreichen Methoden und benötigten Angeboten sowie gegenseitige Weiterbildung und Schaffung von Synergien und Koordination möchten wir ein Stralsunder Netzwerk für kulturelle Bildung und Teilhabe gründen.

Wir erhalten dafür im Projekt „K²-Beratung – Programm zur Unterstützung von Kommunen beim Aufbau und der Absicherung von kulturellen Bildungsnetzwerken“ ein Coaching von der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Referentin Marit Tote stellte das Projekt vor und informierte über die Umsetzungsschritte in Stralsund.


TR 2: Die Beratungs- und Netzwerkstruktur Kultur Land MV

Wir möchten von Stralsund aus auf ein landesweites Kulturnetzwerk schauen und Anknüpfpunkte für ein Zusammenwirken herausarbeiten. Unter dem Motto „Gemeinsam weiterkommen“ unterstützt Kultur Land MV im Auftrag des Landes MV Kunst- und Kulturschaffende durch Beratung, Vernetzung und Qualifizierung.

Hendrik Menzl stellte uns kurz das landesweite Kulturnetzwerk vor und nahm dabei den Projektfonds Kulturelle Bildung MV – kurz KuBi-Fonds – und das Bundesprogramm „Kultur macht stark“ zur Förderung von Projekten der Kulturellen Bildung konkreter in den Blick.


TR 3: Erlebbares Welterbe


Ein Ergebnis des Kulturkonzepts war, dass die Altstadtinsel in ihrer Gesamtheit als kultureller Ort wahrgenommen wird. Die Anerkennung als UNESCO-Welterbe und insbesondere unsere baukulturellen Werte sind eine zentrale kulturelle Stärke unserer Stadt. Wir haben darüber gesprochen, welche kultur-/kunstpädagogischen Angebote zum Thema Welterbe in Stralsund bekannt sind und wie wir gemeinsam mehr Aufmerksamkeit dafür sowie eine zielgruppenspezifische Ansprache und Werbung erreichen können. Dabei haben wir auch auf potentielle Kooperationspartner aus anderen Bereichen geschaut wie bspw. Denkmalpflege, Architektur, Jugendbauhütte, Stadtführungen.



Folgender zeitlicher Ablauf war für die Kulturwerkstatt vorgesehen:

ab 10:45 Uhr        Ankommen

11:00 Uhr        Begrüßung und Einleitung

11:10 Uhr         Kurzbericht zum aktuellen Stand der Umsetzung des Kulturkonzepts

11:30 Uhr        1. Runde Themenräume

12:00 Uhr        2. Runde Themenräume

12:30 Uhr        Mittagspause

13:00 Uhr        3. Runde Themenräume

13:30 Uhr        Auswertung

14:00 Uhr        Ende der Kulturwerkstatt

Um ca. 14:15 Uhr bestand die Möglichkeit einer kleinen Führung durch das Theaterhaus. 

Vielen Dank für Ihre wertvolle und engagierte Mitarbeit!

 

Steffi Behrendt

Leiterin Amt für Kultur, Welterbe und Medien